WAS BEDEUTENDE KÜNSTLER DAZU SAGEN:

 

Daniel Barenboim, Pianist und Dirigent, UN Friedensbotschafter

“Vor einer Beethovensymphonie sind wir alle gleich.. Ob wir von Israel kommen, von Libanon, Palästina, Aegypten, Jordanien, Iran, Türkei, oder Syrien, müssen wir uns der Musik mit derselben Demut nähern, mit derselben Neugier, Kenntnis und Passion. Die Haltung, welche wir vor der Musik einnehmen müssen, zwingt uns, die Vernunft und Gewissenshaltung so zu entwickeln, wie es korrekterweise im ersten Artikel der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinigten Nationen als der menschlichen Natur innewohnend vorausgesetzt wird."

Übersetzt aus: THE WEST-EASTERN DIVAN ORCHESTRA AT THE UNITED NATIONS, 15.12.2008             © 2009 Daniel Barenboim

 

Royston Maldoom, internationaler Choreograf und Tanzerzieher

“Durch Tanz können wir sowohl mit unserem inneren Selbst und andern Verbindung aufnehmen, Barrieren von Sprache, Rasse und Geschlecht überspringen, mit der Möglichkeit, negatives Verhalten zu überwinden gegenüber unserem wirtschaftlichen, sozialen, religiösen und kulturellen Hintergrund, und gleichzeitig unsere eigene besondere Identität bewahren."

Übersetzt aus: www.royston-maldoom.com/about/philosphy „personal statements“

 

Sir Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker

„Als Richard McNicol mir von der Arbeit Royston Maldooms mit Straßenkindern in Äthiopien erzählte, wurde mir klar, dass wir nun alle Elemente zusammenbringen konnten, um etwas ganz Außergewöhnliches zu schaffen.

Alle, die den Tanz zum ersten Mal sahen, waren tief bewegt und viele – mich eingeschlossen – hatten Tränen in den Augen, als wir die Kraft und Ehrlichkeit sowie die unglaubliche Brillanz und Disziplin der jungen Tänzerinnen und Tänzer gesehen haben.“

Aus: www.rhytmisit.com Interviews © 2004 BOOMTOWNMEDIA GMBH&COKG